AUFBildungskoordination für Neuzugewanderte

Seit 1. September 2016 gibt es im Landkreis Landsberg am Lech eine Stelle zur Kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell gefördert wird und in die „Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement“ eingebettet ist.
-> Pressemitteilung zum Projektstart

Integration durch Bildung

Bildung hat eine Schlüsselfunktion für die Integration Neuzugewanderter in unsere Gesellschaft. Bildung ist Voraussetzung für den Zugang zum Arbeitsmarkt, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und dafür, dass neuzugewanderte Menschen in der Zukunft eigene Beiträge für unser Land und unsere Gesellschaft leisten können. Neuzugewanderte sind Asylbewerber und Geflüchtete, Bürger anderer EU-Staaten und der Welt, die hier im Landkreis Landsberg leben.

Lernen in allen Lebensphasen

Bildung findet vor Ort und ein Leben lang statt. Sie erstreckt sich über alle Phasen des Lebenslaufs: von der frühkindlichen Bildung bei Kindern bis zur beruflichen Aus- und Weiterbildung von Erwachsenen. Hier sind Unterstützung und Orientierung beim Zugang zu Kita, Schule, beruflicher und allgemeiner Weiterbildung essentiell.

Formales, informelles und nonformales Lernen

Das Erlernen der deutschen Sprache ist ein erster wichtiger Schritt, um Fuß zu fassen. Bildung geht jedoch über die Teilnahme am Integrationskurs oder den Besuch der Berufsschule hinaus. Neben formalen Lernangeboten sind informelle und nonformale Lerngelegenheiten wichtige Bestandteile von Bildung. Interkulturelles Lernen findet oft ungeplant und beiläufig am Arbeitsplatz, im Alltag und in der Freizeit statt und braucht Zeit.

Wozu Kommunale Koordinierung?

  • Bündelung der lokalen Kräfte und gemeinschaftliches Zusammenwirken aller Bildungsakteure durch systematische Einbindung der Vielzahl der vor Ort aktiven zivilgesellschaftlichen Akteure – wie beispielsweise Stiftungen, ehrenamtlich organisierte Initiativen, Vereine, Verbände – sowie der Sozialpartner, Bildungsträger, der Kirchen und Religionsgemeinschaften, der Kammern und Unternehmensinitiativen
  • Optimierung kommunaler Koordinierung und ressortübergreifende Abstimmung der für diese Querschnittsaufgabe zuständigen Ämter und Einrichtungen innerhalb der Kommunalverwaltung
     

Wie kann das gelingen und was sind die konkreten Aufgabenfelder Kommunaler Koordinierung?

  1. Aufbau kommunaler Koordinierungsstrukturen und - gremien bei Nutzung und Erweiterung von bestehenden Strukturen
  2. Identifizierung und Einbindung relevanter Bildungsakteure innerhalb und außerhalb der Kommunalverwaltung
  3. Herstellung von Transparenz über vor Ort tätige Bildungsakteure sowie vorhandene Bildungsangebote
  4. Beratung von Entscheidungsinstanzen

Die Transferinitiative ist die zentrale Initiative des BMBF, um Kommunen (Kreise und kreisfreie Städte) bundesweit dabei zu unterstützen, die Bildungssysteme auf kommunaler Ebene weiterzuentwickeln. Ziel ist es Kommunalverwaltungen dabei zu unterstützen, Strukturen auf- oder auszubauen, um Bildung als ämter- und ressortübergreifende Querschnittsaufgabe umsetzen zu können.

Die Transferagentur Bayern begleitet den Landkreis Landsberg am Lech seit Unterzeichnung der gemeinsamen Zielvereinbarung vom 01.03.2016 beim Aufbau eines kommunalen Bildungsmanagements.

Überblick über Angebote und Anlaufstellen im Landkreis Landsberg
Überblick über Termine und Themenworkshops

Bildung-Integration

Anschrift Dienstgebäude

Landratsamt Landsberg am Lech
Von-Kühlmann-Str. 15
86899 Landsberg am Lech
Telefon: 08191/ 129-0
Fax: 08191/ 129-1011
E-Mail: poststelle@LRA-LL.bayern.de
Internet: www.landratsamt-landsberg.de

Postanschrift

Landratsamt Landsberg am Lech, Von Kühlmann-Str. 15, 86899 Landsberg am Lech

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 bis 18.00 Uhr
und bei Bedarf nach Vereinbarung mit dem/r jeweiligem/n Ansprechpartner/in

Für Sie zuständig

AnsprechpartnerTelefonTelefaxZimmer Nr.e-mail
Susann Schmid-Engelmann
Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte
+49 (8191) 129-1252+49 (8191) 129-5252A13/108E-Mail-Adresse des Ansprechpartners