Pressemitteilungen

Wir schützen die Natur – Sie auch?

Der Flussregenpfeifer ist auf Kiesflächen sehr gut getarnt
Der Brachvogel gehört zu den Wiesenbrütern und legt seine Eier in Mulden auf den Boden zum Beispiel in Streuwiesen ab. Dort sind sie schwer zu finden und gut getarnt.
Dieser illegale Trampelpfad führt mitten durch eine geschützte artenreiche Wiese.
Landschaftsschutzgebiete sind durch diese grünen Schilder zu erkennen.

Was ist eigentlich dieses Betretungsverbot? Warum muss ich mich daran halten? Wie verhalte ich mich richtig? Und was hat das mit Geldstrafen zu tun?

Gerade in der heutigen Zeit ist die Erholung in der freien Natur ein wichtiger Ausgleich für den stressigen Arbeitsalltag. Insbesondere die Corona-Pandemie und die Ausgangsbeschränkungen als eine entscheidende Konsequenz haben wieder einmal eindrücklich verdeutlicht, wie wichtig und erholsam die Bewegung an der frischen Luft, sei es ein Spaziergang oder eine sportliche Aktivität, ist. Auch Studien belegen den positiven Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden.

Aus diesem Grund ist im Bayerischen Naturschutzgesetz ein generelles Betretungsrecht verankert. Dieses Recht erlaubt es grundsätzlich, sich unentgeltlich in der Natur bewegen zu dürfen. Dabei kommt es zwischen den verschiedenen Interessensgruppen aber immer häufiger zu Konflikten. Zur Vermeidung dieser Konflikte sind Regelungen notwendig, um den Anforderungen und Bedürfnissen aller Gruppen gerecht zu werden. Eine solche Regelung beinhaltet beispielsweise notwendige Beschränkungen des generellen Betretungsrechts.

Regelungen sind wichtig für die Landwirtschaft

Diese Beschränkungen betreffen unter anderem landwirtschaftliche und solche Flächen, die gärtnerisch genutzt werden. Diese dürfen in der Zeit der Nutzung (Nutzzeit) nur über angelegte Wege betreten werden. Das gleiche gilt für Wiesen während der Wachstumsperiode. Gerade für die Landwirtschaft ist die Einhaltung dieser Regelungen besonders wichtig, da andernfalls die wertvolle Ernte eingebüßt würde. Auch die Wiesen könnten nicht mehr richtig gemäht werden, da das Gras auf dem Boden gedrückt und Trampelpfade entstehen würden.

Besonderer Schutz für bestimmte Gebiete

Auch die für den Naturschutz wichtigen Flächen und Bereiche benötigen unseren Schutz in Form von besonderen Regelungen. Beispielsweise können von der unteren und höheren Naturschutzbehörde spezielle Bereiche ausgewählt werden, auf denen das Betreten untersagt wird, ein sogenanntes Betretungsverbot. Ein solches Verbot wird jedoch nur dann ausgesprochen, wenn in bestimmten Bereichen gefährdete Tiere und Pflanzen vorkommen, die besonders empfindlich auf Störungen reagieren.

Ein anschauliches Beispiel für ein solches Gebiet ist der Ammersee. Dort gibt es Bereiche, die während der Brut- und Setzzeit nicht betreten werden dürfen oder Hunde an die Leine genommen werden müssen. Der Ammersee und der Lech sind für die Vogelwelt von europaweiter Bedeutung. Diese Gebiete dienen zum einen als Brutgebiet und zum anderen als Rastgebiet während des Vogelzugs im Frühjahr und Herbst. An diesen Hotspots lassen sich regelmäßig seltene Vogelarten beobachten.

Da es nur wenige solcher Gebiete gibt, sind diese für den Erhalt seltener Arten von besonderer Bedeutung. Damit diese Bereiche mit ihrer Tierwelt auch weiterhin erhalten werden können, liegt es an uns Menschen, uns zurückzunehmen und der Natur einen unberührten Raum ohne unser Dasein einzugestehen.

Flussregenpfeifer und der große Brachvogel

Die Lebensräume von manchen Tierarten sind auf den ersten Blick nicht erkennbar. So kann es passieren, dass wir unbewusst - zum Beispiel durch das Betreten von Kiesinseln - geschützte Arten gefährden. Zu diesen gefährdeten Arten gehört zum Beispiel der Flussregenpfeifer. Dieser hat sehr spezielle Ansprüche an seinen Lebensraum, die nur noch selten zu finden sind. Er braucht kiesige Flächen, die nur sehr spärlich bewachsen sind und in der Nähe eines Gewässers liegen. Solche Flächen sind vor allem an naturnahen Flüssen zu finden. Der Flussregenpfeifer gehört zu den bodenbrütenden Arten und legt seine Eier ohne ein sichtbares Nest zu bauen in den Kies. Die Eier sind sehr gut getarnt und nur bei genauerer Betrachtung zu erkennen. Durch das Betreten solcher Kiesflächen können versehentlich die Eier zertreten und somit die Brut eines Jahres zerstört werden. Selbst wenn das Nest nicht direkt zerstört wird, kann es durch das Aufscheuchen des Vogels - zum Beispiel durch Vorbeilaufen, Kanufahren, Lagerfeuer etc. - zur Beeinträchtigung der Brut kommen. Wenn der Flussregenpfeifer regelmäßig bei seinem Brutgeschäft gestört wird, verlässt er das Nest und gibt das Brutgeschäft vollständig auf.

Das Pendent dazu auf den Wiesen ist der große Brachvogel. Dieser ist sehr selten und vom Aussterben bedroht. Wir können uns glücklich schätzen, dass im Landkreis Landsberg am Lech ein paar dieser besonderen Vögel als Brutpaare vorkommen. Der Vogel hat nicht nur mit dem steigenden Besucherdruck und freilaufenden Hunden zu kämpfen. Er wird auch durch die Jahrzehnte lange Trockenlegung nasser Wiesen beeinträchtigt. Durch das fehlende Wasser kann zum Beispiel der Fuchs ganz leicht zu den Nestern am Boden gelangen und sich die Eier holen.

Erfolgreiches Projekt

Zu seinem Schutz wird jedes Jahr ein Brachvogelprojekt vom Landschaftspflegeverband Fürstenfeldbruck, dem Landesbund für Vogelschutz und den Gebietsbetreuern organisiert. Dieses Projekt hat sich als sehr erfolgreich erwiesen, so dass glücklicherweise eine Zunahme der Brutpaare zu verzeichnen ist. Dennoch ist es sehr wichtig, dass Besucher sich nur auf den ausgewiesenen Wegen aufhalten und ihre Hunde anleinen. Der Brachvogel hat eine Fluchtdistanz von mehreren hundert Metern und benötigt ein entsprechend großes störungsfreies Gebiet, um brüten zu können.

Auch Pflanzen sind gefährdet

Es werden aber nicht nur Tiere durch das Betreten der Flächen abseits von Wegen beeinträchtigt. Auch Pflanzen fallen den Menschen zum Opfer. Viele gefährdete Pflanzen sind sehr unscheinbar, insb. sofern diese noch nicht blühen. Sie fallen auf dem ersten Blick nicht auf und können schnell beschädigt werden. In Wiesen ist eine solche Beeinträchtigung durch das Verlassen der regulären Wege recht schnell erkennbar, da dadurch Trampelpfade entstehen, die wiederum von weiteren Personen genutzt werden. Insbesondere auf orchideenreichen Wiesen ist dieser Effekt zu beobachten, da verständlicherweise die Orchideen gerne näher besichtigt und auch fotografiert werden. Allerdings ist dies auch vom Weg aus möglich. Durch das wilde Herumlaufen in den Wiesen auf der Suche nach dem schönsten Exemplar, wird die gesamte Fläche in Mitleidenschaft gezogen und die darauffolgenden Besucher treffen keine Wiese mit schöner Blütenpracht mehr an. In diesem Zusammenhang sollte man sich die Frage stellen, ob die Betrachtung der schönen Pflanzen vom Wegesrand nicht ausreichend ist, um so eine schadhafte Veränderung der Pflanzenwelt zu vermeiden.

Denn selbst im nächsten Jahr sind die entstandenen Trampelpfade noch zu sehen und so häufen sich diese immer mehr und zerschneiden die wertvollen Flächen. Ist es also für uns Menschen – als Gast in der Natur – nicht ausreichend, die Schönheit aus der Ferne zu betrachten? Ganz nach Christian Morgenstern: „Ich habe heute ein paar Blumen für dich nicht gepflückt um dir ihr Leben mitzubringen“. Verschenken Sie also das Leben der Pflanzen an Ihre Mitmenschen, indem Sie auf den offiziellen Wegen bleiben.

Schutzgebiete für Tiere und Pflanzen – Erholung für uns Menschen

Landschafts- und Naturschutzgebiete sollen das Landschaftsbild, sowie seltene Lebensräume und die darin vorkommenden Tiere und Pflanzen schützen. Außerdem sollen sie der Erholung der Menschen dienen. Vorgenannte Schutzgebiete werden von den zuständigen Behörden mittels Verordnungen festgesetzt. In der Natur kann man insbesondere die Landschaftsschutzgebiete an den grünen, dreieckigen Schildern erkennen. Diese Schilder beziehen sich immer auf die o.g. Verordnungen und sagen Unterschiedliches aus.

Was die Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Landsberg am Lech jedoch gemein haben, ist ein Park- und Campingverbot, das Verbot zur Errichtung von Feuerstätten und teilweise eben auch begründete Betretungsverbote (Es darf nur auf gekennzeichneten Wegen gelaufen und auf ausdrücklich dafür ausgewiesenen Flächen geparkt werden).

Alle Verordnungen finden Sie hier... auf den Internetseiten des Landratsamtes

Alle Verordnungen können auf der Internetseite des Landratsamtes Landsberg am Lech unter der Rubrik Klima, Natur & Umwelt/Naturschutz eingesehen und heruntergeladen werden. Wir empfehlen Ihnen deshalb einen Blick in die Landschaftsschutzgebiets-verordnungen zu werfen. Alternativ kann man sich auch jederzeit eine Auskunft bei der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Landsberg am Lech einholen.

Starker Zustrom an den Wochenenden

An Wochenenden – insb. auch aufgrund der aktuellen Lage – ist in manchen Gebieten ein regelrechter Zustrom an Erholungssuchenden zu beobachten. Dies hat oftmals zur Folge, dass keine offiziellen Parkplätze mehr zur Verfügung stehen und Autos deshalb inmitten der Natur geparkt werden. Parken ist in Landschaftsschutzgebieten aber grundsätzlich nur auf dafür öffentlich markierten Plätzen erlaubt. Nicht nur für die Tier- und Pflanzenwelt stellen die derzeit vorzufindenden Autokolonnen ein Problem dar, auch in Notfällen ist der Weg für Notärzte, Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht entsprechend blockiert. Ebenso wird Landwirten dadurch die Zufahrt zu ihren Flächen wesentlich erschwert. Auch wir Menschen wären sicher nicht begeistert, wenn unsere Mitmenschen ihre Autos in unseren Garten abstellen würden. Unabhängig davon stellt widerrechtliches Parken eine Ordnungswidrigkeit dar, die mittels Bußgeld bestraft werden kann.

Sollten die ausgewiesenen Parkplätze also überfüllt sein, parken Sie bitte nicht am Wegesrand, sondern außerhalb des Landschaftsschutzgebietes, zum Beispiel in der nächstgelegenen Ortschaft und gehen Sie den restlichen Weg nach Möglichkeit auf den dafür vorgesehenen Wegen zu Fuß. Damit leisten Sie einen aktiven Beitrag zum Schutz der Landschaft sowie der Tier- und Pflanzenwelt und sorgen weiter dafür, dass wir alle auch in der Zukunft die Erholung in der freien Natur genießen können.

Landratsamt kündigt verstärkte Kontrollen an

Zum Schutz unserer aller Natur, kündigt das Landratsamt Landsberg am Lech mit seiner unteren Naturschutzbehörde sowie in Zusammenarbeit mit den zuständigen Polizeiinspektionen nun verstärkte Kontrollen – auch an den Wochenenden – an.

Aufgrund der geleisteten Aufklärungsarbeit wird aber intensiv auf das notwendige Verständnis innerhalb der Bevölkerung gehofft, sodass das Ahnden von unzähligen Ordnungswidrigkeiten ausbleiben kann. Nehmen Sie sich diesen Apell zu Herzen und schützen Sie gemeinsam mit uns die Natur!

Kurz und bündig:

  • Landschaftsschutzgebiete werden mittels grünem, dreieckigen Schild angezeigt
  • Wenn man sich in einem Landschaftsschutzgebiet des Landkreises Landsberg am Lech aufhält, darf man dort nicht parken, campen, Feuerstätten errichten, Bauwerke errichten etc. (Teile davon können an gesondert hierfür ausgewiesenen Standorten erlaubt sein)
  • Die ausgewiesenen Betretungsverbote (an Land und auf dem Wasser) dienen dem Schutz der Tier- und Pflanzenwelt
  • Es werden verstärkte Kontrollen - auch an Wochenenden - stattfinden; Verstöße werden in diesem Zusammenhang entsprechend geahndet
  • Genauere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Landkreises Landsberg am Lech (https://www.landkreis-landsberg.de) oder direkt bei der Unteren Naturschutzbehörde (Tel. 08191/129-1472 naturschutz@LRA-LL.bayern.de )
 

Fotos: Landratsamt

 

 

 

 

 

 

 
   

 

Wenn Sie zustimmen, verwenden wir an mehreren Stellen Cookies und binden externe Dienste und Medien ein. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte wählen Sie nachfolgend, welche Cookies gesetzt und welche externen Ressourcen geladen werden dürfen. Bestätigen Sie dies durch "Ausgewählte akzeptieren" oder akzeptieren Sie alle durch "Alle akzeptieren":

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Medien erlauben