Pressemitteilungen

Umweltpakt Bayern

Bildunterschrift: Landrat Thomas Eichinger (rechts) überreicht die Urkunde zur Aufnahme in den Umweltpakt Bayern an (von links nach rechts) Nicole Glauber, Jeanette Lichtenstern und Bernd Lichtenstern der Kanzlei Lichtenstern & Partner

Lichtenstern und Partner mit Urkunde ausgezeichnet

Umweltbewusst - Die Kanzlei Lichtenstern und Partner mbB Rechtsanwälte Steuerberater verzichtet beim Heizen auf fossile Brennstoffe und lässt sich als umweltbewusster Betrieb zertifizieren. Landrat Thomas Eichinger überreicht die Urkunde zur Aufnahme in den Umweltpakt Bayern.

"Wir wollen auf die Frage unserer Enkelkinder: Und was hast Du dazu getan? die Antwort geben können, dass wir unseren Beitrag geleistet haben" umreißt Bernd Lichtenstern die Motivation zur Teilnahme am Umweltpakt Bayern. In einem 50-Punkte-Programm habe man gemeinsam mit den derzeit 14 Mitarbeitern im Kanzleigebäude in Pitzling ein systematisches, ganzheitliches Umweltmanagementsystem eingeführt und durch Digitalisierung der Kanzleiprozesse den Papierverbrauch auf nahe Null gesenkt.

 Die Ermittlung von Verbrauchskennzahlen und jährlichen Umweltzielen bilde die Basis für eine weitere kontinuierliche Verbesserung der Effizienz. In der Praxis bedeutet dies derzeit unter anderem die Verwendung von einhundert Prozent Ökostrom, eine Umstellung der Mobilität (Zug statt Flug) sowie den konsequenten Einsatz von LED-Leuchtmitteln.

Eisspeicherheizung kommt ohne fossile Brennstoffe aus

Zur Beheizung des Kanzleigebäudes in Pitzling habe man sich im vergangenen Jahr bewusst für den Einsatz einer innovativen Eisspeicherheizung entschieden. Mittels einer Zisterne unter der Erdoberfläche und Wärmetauschern wird dabei die Energie genutzt, die beim Wechsel des Aggregatszustands von Wasser zu Eis entsteht. Den für die Eisspeicherheizung benötigten Pumpen- und sonstigen Betriebsstrom soll künftig eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach liefern, so dass das Gebäude energieautark und ohne den Einsatz von fossilen Brennstoffen betrieben werden kann.

Landrat lobt Beitrag zum Klimaschutzkonzept des Landkreises

"Solche Erfolgsbeispiele haben Vorbildcharakter" lobt auch Landrat Eichinger das Engagement der Kanzlei Lichtenstern. "Im Gewerbesektor entsteht rund ein Drittel des heutigen Energiebedarfs, hier liegt naturgemäß ein großer Hebel für Verbesserungen" ergänzt Eichinger mit Blick auf das Klimaschutzkonzept des Landkreises und dessen Ziel bis ins Jahr 2035 die Region komplett aus erneuerbaren Energiequellen zu versorgen.

Bildunterschrift: Landrat Thomas Eichinger (rechts) überreicht die Urkunde zur Aufnahme in den Umweltpakt Bayern an (von links nach rechts) Nicole Glauber, Jeanette Lichtenstern und Bernd Lichtenstern der Kanzlei Lichtenstern & Partner

Foto: Sibylle Seidl-Cesare