Corona-News

Klinikum Landsberg: Für den Fall der Fälle gibt es jetzt eine Isolationsstation

Klinikum arbeitet eng mit dem Gesundheitsamt zusammen, um die Ausbreitung zu verhindern

Klinikum Landsberg: Es gibt keinen Grund zur Panik, nur zur „aufmerksamen Gelassenheit“, sagt Dr. Ingo Mecklenburg, Chefarzt der Inneren Medizin am Klinikum Landsberg, zum Thema Coronavirus. Der beste Schutz vor Ansteckung sei zum einen die erhöhte persönliche Basishygiene – also vor allem eine sehr sorgfältige Händedesinfektion.  Auch soll möglichst der Hand-Gesicht-Kontakt vermieden werden.

Auch wenn es bis dato nicht nötig war, hat das Klinikum Landsberg aber Vorsorgemaßnahmen ergriffen, wie Vorstand Marco Woedl erklärt: „Wir haben uns vorbereitet. Es gibt im Klinikum Landsberg jetzt eine kleine Isolationsstation – nur für den Fall der Fälle.“ Die Station wurde extra freigeräumt und bietet Platz für bis zu acht Personen. 

Dr. Mecklenburg hat zum Thema Coronavirus zudem ein Infoschreiben an alle Mitarbeiter des Klinikums verfasst. So sei man bestens vorbereitet. Patienten mit Fieber, Husten oder Zeichen eines Infektes werden wie bisher zunächst ambulant im Klinikum behandelt. Sollte ein Krankenhausaufenthalt nötig sein, erfolge dieser ohne spezielle Isolation, sofern kein Kontakt zu einem infizierten Corona-Patienten bestand.

Dr. Mecklenburg betont: „Es ist grundsätzlich wichtig, dass man bei einer normalen Erkältung zuhause bleibt und sich auskuriert.“ Denn zurzeit befinde man sich ohnehin in der Schnupfen- und Husten-Hochphase. Die Wahrscheinlichkeit am Coronavirus erkrankt zu sein, sei aber höchst gering, sofern man nicht Kontakt mit einem Infizierten hatte.  Daher gebe es keinen Anlass zur Unruhe.

Wer eventuell Kontakt zu Menschen aus dem Pandemiegebiet in China oder möglicherweise infizierten Menschen gehabt hat, wendet sich bitte zunächst an das Gesundheitsamt Landsberg. (08191-129 1291 oder 1296) Dort werden Kontaktlisten erstellt und auch ein Rachenabstrich genommen. Alle Personen die symptomfrei sind, müssen weder isoliert noch ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Hotline für Bürgeranfragen

Für Rückfragen hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eine Hotline eingerichtet. Unter der Telefonnummer 09131/6808-5101 können  Bürgerinnen und Bürger Fragen stellen.

Informationen zum Coronavirus gibt es zudem auf der Internetseite des bayerischen Gesundheitsministeriums unter www.coronavirus.bayern.de

 

Wenn Sie zustimmen, verwenden wir an mehreren Stellen Cookies und binden externe Dienste und Medien ein. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte wählen Sie nachfolgend, welche Cookies gesetzt und welche externen Ressourcen geladen werden dürfen. Bestätigen Sie dies durch "Ausgewählte akzeptieren" oder akzeptieren Sie alle durch "Alle akzeptieren":

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Medien erlauben