Pressemitteilungen

Don’t drink and drive!

Aktion „BOB – gegen Alkohol im Straßenverkehr“ auf der Ausbildungsmesse vertreten

Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes ist jeder 14. Verkehrstote an den Folgen eines Unfalls, bei dem Alkohol am Steuer beteiligt war, gestorben. Jeder Vierte davon ist Jugendlicher. Genau an diese Zielgruppe setzt die Aktion "BOB - gegen Alkohol im Straßenverkehr" im Landkreis Landsberg an, um junge Menschen nach dem Feiern gesund nach Hause zu bringen.

BOB ist eine präventive Aktion gegen Alkohol und Drogen am Steuer. Das Projekt stammt ursprünglich aus Belgien, existiert aber seit 1995 auch in mehreren Landkreisen in Deutschland und Bayern als feste Einrichtung und reduziert nachweislich die alkoholbedingten Unfälle, insbesondere Unfälle mit schweren Folgen. Auch die Anzahl folgenloser Trunkenheitsfahrten ist rückläufig.

Prominente Unterstützung

Unterstützt wird BOB von Bundesligatrainer Julian Nagelsmann, der in einer Grußbotschaft Jugendlichen rät: "Seid vernünftig und verzichtet. Lasst den Alkohol einfach weg, wenn ihr als Fahrer die Verantwortung tragt."

BOB ist nicht - wie man vielleicht vermuten könnte - eine Abkürzung, nein, BOB steht für einen jungen Menschen, der die Verantwortung übernimmt, indem er nüchtern bleibt und seine Freunde sicher nach Hause fährt.

BOB hat als Erkennungszeichen einen knallgelben Schlüsselanhänger mit dem er nach Vorzeigen in den teilnehmenden Gastronomiebetrieben ein kleines Dankeschön in Form eines kostenlosen, alkoholfreien Getränks erhält. Die Schlüsselanhänger gibt es derzeit bei der Sparkasse, der AOK, beim Gesundheitsamt Landsberg und der Suchtberatungsstelle der Caritas in Landsberg.

Zielgruppe sind vor allem junge Erwachsene bis 25 Jahre.

Dazu erläutern Susanne Klein, Caritas, und Jürgen Bergfeld vom Landsberger Suchtarbeitskreis "Derzeit ist immer häufiger festzustellen, dass bei feiernden Gruppen meist ein verantwortungsbewusster Fahrer dabei ist, der auf Alkohol verzichtet. Dennoch wollen wir an dem Thema dranbleiben - jeder Unfall, der so verhindert wird, ist ein Erfolg."

Manuela Sauter, Chefin der Sonderbar im Zentrum Landsbergs, hat sich der Aktion schnell und gerne angeschlossen. Ihr ist besonders wichtig, dass die jungen Leute nach dem Feiern auch sicher wieder nach Hause kommen. Für sie gehöre natürlich auch dazu, ihr Personal dafür zu sensibilisieren, dass mit den Schlüsselanhängern, die übrigens auch direkt bei ihr ausgegeben werden, kein Unfug getrieben wird. "Weitergegeben werden darf der Anhänger nicht und er gilt auch nur für Gruppen ab zwei Personen."

Helmut Rist von der Landsberger Verkehrswacht weiß, dass die Aktion anderswo bereits dazu beigetragen hat, die Unfallzahlen nachhaltig zu senken - und dass eben junge Erwachsene nach wie vor überdurchschnittlich häufig in Verkehrsunfälle verwickelt sind.

BOB wird am Donnerstag, den 27. September auf der Ausbildungsmesse in Kaufering mit Fahrsimulatoren, Reaktionstestgeräten, Vorführungen und Infoständen vorgestellt. .

Teilnehmende Gastronomie-Betriebe erkennt man am blauen BOB-Aufkleber. Eine ständig aktualisierte Liste von Lokalen und Discotheken sowie weitere Infos, Flyer und mehr...  zu BOB finden Sie unter hier