Pressemitteilungen

Blaualgenvorkommen am Lech

Gesundheitsamt Landsberg gibt Entwarnung

Nachdem dem Gesundheitsamt Landsberg am Lech am 13.September 2019 das Vorkommen von Blaualgen an verschiedenen Lechstaustufen (18,19,20 und 21) gemeldet worden war, wurde vorsorglich vom Landratsamt eine Warnung für Schwimmer, Wassersportler und Hundebesitzer ausgesprochen.

Das Gesundheitsamt Landsberg am Lech hat in der vergangenen Woche, im Rahmen einer Ortsbesichtigung an den Lechstaustufen 18 – 21, sowie an den Badestellen Lechstaustufe 15 (Landsberg am Lech) und Lechstaustufe 8a (Kinsau) umfangreiche Proben genommen und zur Untersuchung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) geschickt.

Die Ergebnisse liegen nun vor:

In der mikroskopischen Untersuchung wurden in nur wenigen Proben vereinzelt Blaualgen festgestellt. Es konnten keine bzw. in einzelnen Fällen sehr geringe, unbedenkliche Toxinkonzentrationen nachgewiesen werden. Die vom Umweltbundesamt festgesetzten Leitwerte waren in allen Proben weit unterschritten.

Folglich kann die Warnung vom 13.09.2019 - in Abstimmung mit der vorgesetzten Fachbehörde (LGL) - vom Gesundheitsamt Landsberg mit sofortiger Wirkung wieder aufgehoben werden.

Ältere Artikel zum Thema