Pressemitteilungen

Strafverzichtsregelung bei unerlaubt besessener Waffe oder Munition

Amnestie läuft am 1. Juli 2018 aus

Das Landratsamt Landsberg am Lech weist darauf hin, dass die s.g. "Strafverzichtsregelung bei unerlaubt besessener Waffe oder unerlaubt besessener Munition" am Sonntag, 1. Juli 2018 endet. Diese etwas sperrigen Begriffe bedeuten, dass Bürgerinnen und Bürger nur noch bis dahin die Gelegenheit haben, illegal zirkulierende Waffen bei der Polizeidienststelle oder der jeweiligen Waffenbehörde straffrei abzugeben.

Normalerweise stellt der unerlaubte Waffen- bzw. Munitionsbesitz eine Straftat nach dem Waffengesetz dar. Die Regelung richtet sich an alle Personen, die unerlaubt, d.h. ohne die erforderliche Erlaubnis, eine Waffe oder Munition besitzen oder auf illegale Art und Weise zu diesen Gegenständen gelangt sind, z.B. infolge eines Erbfalles oder Fundes.

Waffen bzw. Munition sollten in einem verschlossenen Behältnis transportiert werden. Gebühren fallen für die Abgabe nicht an. Die Waffen und die Munition werden an die Waffenverwertungsstelle des Bayerischen Landeskriminalamtes weitergeleitet.

Unabhängig davon möchte das Landratsamt Landsberg am Lech jedoch darauf hinweisen, dass auch Erlaubnisinhaber, die ihre legalen Waffen oder Munition nicht weiter besitzen möchten, diese ebenfalls kostenfrei bei der Waffenbehörde des Landratsamtes Landsberg am Lech (Zi. 118, Tel.-Nr.: 08191/129 - 1344) oder bei der jeweils zuständigen Polizeidienststelle abgeben können.

Für weitere Rückfragen steht Ihnen die Waffenbehörde des Landkreises Landsberg am Lech zur Verfügung (Tel.-Nr.: 08191/129-1343 oder 1344).